Uncategorized

Homemade Chicken Burger with Tzaziki

Ja, ich weiß, schon wieder ein Rezept – aber momentan inspirieren mich Blogs so sehr damit und da Kosmetiktechnisch was Neuheiten betrifft sowieso immer tote Hose ist, widme ich mich meinem zweitliebsten Hobby, dem Kochen! Das mache ich für mein Leben gern, nur den Abwasch danach, ja den soll wenn möglich wer anderen erledigen. Heute gibts wieder ein ganz leichtes, schnelles, leckeres Rezept – das ihr mit Grill, Pfanne oder nur im Backrohr zubereiten könnt. Selbst wenn ihr nur so einen Plattengriller zuhause habt, gelingt es – also easy cheesy! Wer jetzt wissen will, was in diesem gutem Ding alles drinnen ist – hier entlang!

Der Burger geht ganz einfach, ihr benötigt nicht viel dafür. Die Brötchen könnt ihr, wenn euch die Packungen,die meist 4-8 Stück umfassen, zu groß sind, auch einfrieren.

Ihr benötigt für zwei Personen:
Zwei Burger Laibchen – meine sind ohne Sesam, die mit mag ich eigentlich mehr
je ca 80-100 Gramm Hühnerbrust, Hühnerfilet 
3 kleine Paprika, bunt gemischt
8-10 Kirschtomaten
3/4 Gurke
100ml Joghurt oder Sauerrahm
zwei gute handvoll Vogersalat
Frühlingszwiebel/normale geröstete Zwiebel
Mayonaisse, Curry Sauce nach belieben
einen Hauch Schnittlauch 
1-2 Spiegeleier – wers mag
Zum Beginn die Filet’s würzen, wie man es gern hat – ich nehme meist Paprika, Knoblauch und Pfeffer.  Gemüse klein schneiden und beiseite legen. Die Gurke raspeln, entsaften und mit dem Joghurt oder Sauerrahm vermischen, mit genügend Knoblauch, einer Prise Salz und Pfeffer würzen. Zudecken, beiseite stellen. Eine Pfanne mit etwas Fett (Butter/Öl) erhitzen, das Backrohr vorheizen. Es empfiehlt sich die Brötchen erst kurz vorher aufzuwärmen, das Fleisch braucht ja eine Zeit zum gar werden, sonst werden die Brötchen zu bröselig. Vogerlsalat waschen.
Wenn alles durch und warm ist den Burger mit Mayonaisse etc. (was ihr gern habt) bestreichen, Salat, Tomate, Fleisch, Zwiebel und wieder Salat. zum Schluss auf einem Vogerlsalat Beet mit dem Tzaziki servieren. Wenn ihr wollt noch ein Spiegelei drauf – genießen!

 Perfekt dazu ein Virgin Hugo, ohne Weißwein/Sekt, nur mit Soda, Limette, Minze und Holundersirup – perfekt wenn es so warm ist  obwohl ich zu der normalen Version auch nie nein sage =) Als Nachspeise empfehle ich dann noch frische Ribiseln, die esse ich sehr sehr gern im Sommer (pur oder mit Staubzucker, wie man’s mag). Zu Eis schmecken sie übrigens auch gut!

Mögt ihr Burger? Macht ihr gerne selbst welche zuhause?
Ich esse sie ja am liebsten mit Gemüse, Pommes/Erdäpfel sind mir meist zu mühsam zum zubereiten bzw. esse ich das eh nicht so gern.

3 thoughts on “Homemade Chicken Burger with Tzaziki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.