Uncategorized

Meine erste typisierte Inglot Palette

Die Marke Inglot ist mir ja schon länger ein Begriff, so richtig befasst habe ich mich damit aber erst nachdem der erste Store seine Pforten im DZ geöffnet hat und somit in meiner unmittelbaren Shoppingnähe war. Angefixt durch Caro, die in ihren Posts immer erwähnt wie toll alle Produkte sind, lege ich mir nach und nach eine kleine Sammlung zu. Ich habe euch ja bereits einen Eyeliner und einen Bronzer vorgestellt, mit beiden Produkten bin ich mehr als zufrieden und so durfte am Samstag mein erste kleine Palette einziehen. Da ich momentan striktes Lidschattenkaufverbot habe, da ich sie immer nur kaufe und NIE NIE NIE benutze (ich trage vielleicht zweimal im Monat Lidschatten) entschied ich mich für eine andere Füllung und eine kleine Leerpalette. Ich dachte mir ich zeige euch mal wie dieses System funktioniert. 
Ich habe mich für diese Leerpalette (Freedom System) entschieden, weil ich mir einen Concealer kaufen wollte und diese nur in runden Pfännchen (es gibt natürlich auch normale Concealer, in normalen Verpackungen) verkauft werden. Da ich was sowas betrifft nie ein rundes Pfännchen in einen für ein eckiges geeignetes geben könnte, entschied ich mich dafür. Diese Leerpalette, die so wie ihr sie am Foto seht (mit Kartonumverpackung) verkauft wird kostet 3 Euro. Sie ist ziemlich stabil, wirkt hochwertig und beinhaltet einen Spiegel sowie ein Fach in dem man zb kleinere Pinselchen mitnehmen könnte.
Füllen kann man sie dann wie erwähnt nach belieben. Ich entschied mich für einen Concealer, der mir vor Ort empfohlen wurde und zwei Lippenfarben, einen Alltagston der perfekt zu meinem Lip Gloss von Inglot passt und einen schönen Rotton. Da ich Lippenstifte prinzipell (bis auf nudetöne) immer mit einem Pinsel auftrage, stört mich das Pfännchen nicht – ich finde es für unterwegs sogar recht praktisch.  (ich wollte mir eigentlich einen roten matten Lippenstift kaufen, der kommt dann das nächste Mal mit). Sowohl Concealer Pfännchen als auch die Lippenpfännchen kosten je 5 Euro.
Sie werden in solchen Verpackungen geliefert, die sehr stabil sind und fest wirken. Ich hatte ja anfangs Panik als ich ins Sackerl sah dass mit den Pfännchen irgendwas am Weg nach Hause passieren könnte, darin sind sie aber sicher. Man kann sich natürlich die Palette auch vor Ort gleich befüllen lassen, ich wollte euch jedoch zeigen wie die Produke aussehen wenn man sie kauft.
Hinten am Pfännchen steht die Produktreihe (in dem Fall Lipstick), der Name bzw die Nummer und die Haltbarkeit. Die Pfännchen sind ziemlich gut verpackt, zuerst in Plastik umhüllt und danach noch in einer Plastikschachtel die ziemlich streng zu öffnen geht. 
Hat man das Pfännchen dann mal herausen, kann man es mühelos in die Verpackung einsetzen wo es dann auch haften bleibt, dank eines Magneten. Ich hab ja gleich den Hardcoretest gemacht und das gute Ding geschüttelt, aber nichts da, sie bewegen sich kein bisschen. Auf dem unteren Bild seht ihr jetzt meine drei Farben, der Alltagston, das schöne Rot und der Concealer.
Die fertige Palette, so wie ihr sie oben seht hat mich 18 Euro gekostet und war somit günstiger als ein MAC Lippenstift, was ich beachtlich finde. Man bekommt für 18 Euro also drei Farben, die man sich individuell zusammenstellen kann. Man ist nicht gezwungen, die Palette mit drei Farben zu füllen, man kann natürlich auch nur eine kaufen, oder nur die Palette (falls diese Frage aufkommt). Das einzige Manko, es sind halt Pfännchen und nur für Personen ideal die so wie ich gerne mit Pinsel arbeiten. Sonst für unterwegs sehr handlich und ideal. 
Wenn ihr die Farben aufgetragen sehen wollt, lasst es mich wissen.
Wie findet ihr das System? Wie findet ihr das Preis/Leistungsverhältnis? 

6 thoughts on “Meine erste typisierte Inglot Palette

  1. Ich hab ja so eine alte palette, da sind 3 runde dinger, und dann kann man ein rouge reingeben und 4 eckige lidschatten, oder 2 lidschatten und ein rouge; diese palette hält bei mir schon seit jahren mit reisen und trotz meiner einstellung, das auch mal was runterfallen dürfen muss. tolle alltagsfarbe, und das rot ist auch schön!
    PS: nicht vergessen, den roten lippenstift nicht kaufen, du hast schon einen bestellt! 😛

  2. Ich hab ja so eine alte palette, da sind 3 runde dinger, und dann kann man ein rouge reingeben und 4 eckige lidschatten, oder 2 lidschatten und ein rouge; diese palette hält bei mir schon seit jahren mit reisen und trotz meiner einstellung, das auch mal was runterfallen dürfen muss. tolle alltagsfarbe, und das rot ist auch schön!
    PS: nicht vergessen, den roten lippenstift nicht kaufen, du hast schon einen bestellt! 😛

  3. ich mag das inglot system sehr gerne und werde mir demnächst eine große lippenpalette für mein kit kaufen. die idee, einen concealer mit in die palette reinzunehmen, finde ich genial! durch den spiegel ist die palette auch fut für unterwegs geeignet und wenn man partout keinen pinsel verwenden will, könnte man auch mit sauberen fingern arbeiten.
    deine farbwahl bei den lippenprodukten gefällt mir übrigens hervorragend.

  4. ich mag das inglot system sehr gerne und werde mir demnächst eine große lippenpalette für mein kit kaufen. die idee, einen concealer mit in die palette reinzunehmen, finde ich genial! durch den spiegel ist die palette auch fut für unterwegs geeignet und wenn man partout keinen pinsel verwenden will, könnte man auch mit sauberen fingern arbeiten.
    deine farbwahl bei den lippenprodukten gefällt mir übrigens hervorragend.

  5. Hi Jen,
    ich mag von Inglot vor allem die Lidschatten und ich finde es genial, dass sie so ein Palettensystem haben! Lippenprodukte im Pöttchen mag ich nicht so gerne, das hab ich lieber klassisch als Lippenstift, aber auf Reisen ist es sicher praktisch, da hat man ratz-fatz alles mit!
    Liebe Grüße!

  6. Hi Jen,
    ich mag von Inglot vor allem die Lidschatten und ich finde es genial, dass sie so ein Palettensystem haben! Lippenprodukte im Pöttchen mag ich nicht so gerne, das hab ich lieber klassisch als Lippenstift, aber auf Reisen ist es sicher praktisch, da hat man ratz-fatz alles mit!
    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.