Familie, Party

Tipps und Tricks für den perfekten Kindergeburtstag

Ein Kindergeburtstag ist für alle beteiligten eine sehr emotionale Angelegenheit und vor allem bei den kleineren Küken ein wahres Ereignis. Kommen bei Kids unter 4 eher noch die Omis und Opis, so sind bei denen darüber schon die Freunde am Start. Wir feiern ja mittlerweile nur noch die ersten 2-3 Jahre mit allen Familienmitgliedern und danach getrennt, da es so einfach viel viel angenehmer ist. Dafür werden statt Familie dann die Freunde interessanter, und auch mit denen will gebühren gefeiert werden. Nachdem wir schon den einen oder anderen Geburtstag veranstaltet haben, heute mal unsere Tipps uns Tricks.

Das Motto
Egal ob nun für kleine Mäuse oder große Astronauten, ein Motto darf nicht fehlen. Angefangen von Einladungen bis hin zur Torte sollte sich dieses durch die Party ziehen. So hatten wir bei J zu seinem 6. Geburtstag das Motto „Star Wars“ und Lego, bei Emmi zu ihrem 2. Geburtstag das Motto Peppa Pig. Früher schreckte ich sehr davon ab, Serienhelden zu Mottos zu küren, aber mittlerweile dürfen sie auch mal ran.

Die Location + Tag
Zuhause im familiären Rahmen oder doch am Indoorspielplatz? Die Location ist nicht nur eine Frage der Zeit, des Geldes (gerade bei Locations kann man oftmals „einfahren“) aber auch eine Frage der Gästeliste. Je nachdem wer geladen wird, sollte man neben Location auch die Zeit wählen. Geburtstage die zb. so stattfinden dass die Kinder gebündelt von der Schule/Kindergarten mitgenommen werden können und dann einfach nur ein „Afterwork“ anwesend sein der Eltern verlangen, sind hoch in Kurs. Generell beliebte Zeiten sind: Samstag nach 14.00 Uhr oder Sonntag um die Mittagszeit.

In folgenden Locations in Wien waren wir schon oder haben selbst gefeiert:
Monki Park, Family Fun, Bogi Park, Dachbodenzauber, Vienna Kid’s Farm, Fun4Kids und Bricks4Kidz

Die Gästeliste
Die Faustregel war ja früher: pro Lebensjahr ein Kind als Gast. Nachdem wir diese bei J einhielten und erst den 4. Geburtstag zum ersten Mal groß feierten, sind wir bei Em eher lockerer, da dürfen auch schon mal 3-4 größere Kids kommen. Generell kann ich einen großen Geburtstag, der nicht in den eigenen Wänden oder im Garten gefeiert wird, ab dem 4. Geburtstag empfehlen. Davor ist es für die Kinder einfach zu viel Action. Bei der Gästelistewahl ist der Große immer stark involviert, da er selbst entscheiden soll wer kommen darf. Bei Emmi treffen noch wir die Wahl, aber wir glauben sie ist damit recht happy das Oma und Opi kommen.

Die Einladung + RSVP
Old School via Papier oder doch Paperless Post – hier sollte man sich sehr nach der Gästeliste richten. Ich persönlich bevorzuge Paperless Post – da behält man den Überblick einfach viel besser. RSVP ist sehr wichtig, damit man sich nach der Gästeanzahl richten kann, vor allem wenn man für die Party selbst einkauft. Einladungen findet man übrigens überall, online bei amazon oder offline beim Libro, Müller etc.

Die Torte
Viele Locations bieten in dem Paket der Feier schon eine Torte an, je nachdem wie sehr man aber seinem Thema Treubleiben will oder vielleicht zuhause feiert, empfiehlt sich eine Torte aus der Bäckerei oder eben selbst verziert. Ich habe bis dato beide Varianten genossen und kann dazu nur sagen: wenn ihr die Zeit und Liebe dafür habt, macht es selbst, die Erfahrung sollte man zumindest bei einer Torte für ein Kind machen. So bekam J zu seinem 2. Geburtstag eine Homemade Elmo Torte – bis heute mein schönstes Werk. Nachdem ich bei Emmi leider keine Zeit/Lust hatte, überlies ich dies bis dato bei ihren Torten immer der lieben Sophie, die auch unseren fantastischen R2D2 für J gezaubert hat. Sie war auch für unsere Hochzeitstorte verantwortlich, also ganz ganz große Empfehlung! Ab einer Besucheranzahl von 10 Personen (zumindest 5 Erwachsenen), zahlt sich so eine Torte aus – da man daran wirklich viel zu essen hat.

Die Deko
Für mich ein super wichtiger Bestandteil, denn man mit ein paar Tipps und Tricks auch wirklich zu einem kleinen Kostenpunkt verwandeln kann. Hab ich bei Em’s ersten Geburtstag noch hunderte von Euros für Deko hingelegt, so bin ich mittlerweile klüger geworden. Ich sammle das ganze Jahr über Deko für die verschiedensten Anlässe, kaufe diese billig zb. bei Tiger (favorite shop ever!) oder NaNuNaNa und kaufe nur gezielt Dinge die ich wirklich unbedingt haben will und auch länger verwende zb. bei Partyboxes. Auch kann man oft Spielzeug der Kinder super als Tischdeko zweckentfremden. So waren Emmi’s Peppa Pig Puzzle Teile die perfekte Tischdeko und bei J’s Star Wars themed party wurden schnell die gesamte Legokollektion zweck entfremdet. Die Deko ist für mich ein sehr wichtiger Bestandteil, da sie sehr zur Atmosphäre beiträgt. Als kleiner Tipp: Helium is your best friend!

Die Verpflegung
Bei diversen Locations kann man bei Buchung schon auswählen was man den kleinen Monstern vorsetzt, zuhause ist das ein bisschen schwieriger. Generell bin ich davon abgekommen bei Geburtstagsfeiern groß aufzutischen, da es einfach zu viel Arbeit ist. Früher noch zum Brunch oder Grillen geladen, gibt es heute nur noch eine große Auswahl an kleinen Snacks und Leckereien. So spart man erstens den einen oder anderen Euro und hat auch viel weniger Vorbereitungsstress. Wer dennoch gerne eine Kleinigkeit servieren möchte, den kann ich diverse Wurst oder Käseplatten ans Herz legen, die kann man in jeder Feinkost bestellen und man kann für ca 50 Euro sehr sehr lecker essen.

Der Ablauf
Ein Programm braucht man bei Kindergeburtstagen oftmals nicht, da sich nach dem Geschenke auspacken und Torte essen dann eh meist auf das Spielzeug gestürzt wird. Man sollte nur bei der Uhrzeit darauf achten, dass sie nicht zu spät und nicht zu früh angesetzt ist, ich finde 14.00 Uhr hier immer sehr passend. Wer dennoch Angst hat, dass sich Gäste langweilen: ein Memory mit Fotos vom Geburtstagskind oder ein Quiz bringen hier wahre Wunder.

Die Wunschliste
Hat zwar oft wenig Sinn, vor allem wenn man mit nicht Familienmitgliedern feiert, aber sofern ihr mit der Familie feiert: kommuniziert Geschenke. Damit das Kind nicht die dritte Barbie auspackt. Es wirkt wahre Wunder.

Das Geschenk von Mama und Papa
Die Kinder bekommen von uns zum Geburtstag traditionsbewusst immer nur ein Geschenk, dieses ist aber gut durchdacht. So bekamen beide zum ersten Geburtstag ein Bobby Car. Bei Em war es dieses Jahr ein Tipi Zelt, das wir uns schon lange wünschten um ihr damit in ihrem Zimmer eine kleine Kuscheloase einzurichten. Das Geschenk muss nicht groß sein oder besonders teuer, denn es zählt hier wirklich der Wille und auch das strahlende Kinderauge, und das bekommt man oft mit den kleineren Dinge noch besser zustande. Gefüllt war es übrigens mit vielen Luftballons die wir zuvor mit Helium gefüllt hatten.

Wichtig ist vor allem, dass ihr einen tollen Tag mit euren Kids erlebt – egal ob ihr nun alleine feiert oder mit einer ganzen Meute an Familienmitgliedern und Kindern. Der Tag sollte für alle unvergesslich werden und allen vor an eine Person glücklich machen: das Geburtstagskind!

Wie feiert ihr eure Geburtstage? Was sind eure Tipps und Tricks? 

Disclaimer: ich habe zu keiner der erwähnten Locations oder Firmen in einem Naheverhältnis (ich kenne nur Sophie von Swarina Sweets seit Jahren privat, was mit der Empfehlung hier aber nichts zutun hat). Die Locations stellen nur besuchte Locations dar und sind keine Empfehlung dort einen Geburtstag zu feiern – sollte jemand eine Empfehlung wollen, bitte ich um kurze Info – die gebe ich natürlich gerne ab, diese sind aber wie immer, subjektiv. Die Empfehlungen sind alle ehrlich und ohne Kooperation entstanden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.