Persönlich

Well, hello 2018!

Hallo 2018, it’s nice to meet ya! Ich hoffe ihr habt Silvester gut überstanden, euch beim Bleigießen oder dem Schießen der einen oder andere Rakete nicht verbrannt, den Alkohol und den Lachs schon wieder aus eurem System gespült (Wasser ist die Devise!) und generell einen tollen Feiertag verbracht. Ich freue mich eigentlich immer auf den Jahreswechsel, bedeutet er doch irgendwie einen innerlichen Neustart. Und obwohl ich normalerweise keine Vorsätze habe, gibt es dieses Jahr jedoch schon den einen oder anderen. Ich möchte weder reich werden (obwohl es sicher nett wäre) oder 25 Kilo abnehmen (ich liebe Schokolade zu sehr dafür!), aber ein bisschen an den kleinen Dingen arbeiten, dass nehme ich mir vor.

  1. besser schlafen
    Ich schlafe oft 8-10 Stunden, wache dann jedoch trotzdem müde, ausgelaugt und genervt auf. Dass muss sich ändern! Deswegen will ich 2018 vor allem einen Fokus auf mein Schlafverhalten legen. Angefangen habe ich gestern mit einem Sleep Tracking über die Apple Watch, dass ich nun mal zumindest 1-2 Wochen täglich verwenden werde. Hierzu werde ich auch notieren warum die eine oder andere Nacht eher restless war. Des Weiteren planen der Mr. und ich uns ein neues Bett inkl. Matratzen anzuschaffen. Leider bin ich hier noch etwas ratlos, welches es wird und ich denke das wir hierfür auch wohl ein paar Wochen brauchen um das richtige Bett für uns zu finden. Auch möchte ich noch mehr darauf achten, etwaige Störpunkte aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Vom guten Schlaf hängt so viel ab und deswegen ist es mir auch so wichtig endlich wieder gut zu schlafen.
  2. achtsamer Essen
    Leider ein riesiges Thema, da ich mich zu 60% sehr achtsam ernähre (hier geht es bei mir eher darum, dass ich mir nicht Zeug reinschiebe von dem ich dann 3h Bauchschmerzen habe), die anderen 40% ruinieren aber alles. Und dass muss sich ändern, dazu zählt auch, dass ich öfter mal nein! sage und an die Konsequenzen denke. Ich habe ein riesiges Spektrum an Speisen die ich vertrage, genauso riesig ist aber auch jenes der Dinge die ich besser meiden sollte.
  3. ein bisschen mehr Ordnung 
    Bei uns herrscht 5 von 7 Tage absolute Ordnung, die restlichen zwei Tage ist es als hätte jemand eingebrochen. Meist gegen Donnerstag bricht die Anarchie aus, liegt wohl auch daran dass mir hier dann oft schon die Kraft fehlt hinterher zu räumen. Deswegen möchte ich nun noch mehr darauf schauen dass wir täglich kleine Dinge beseitigen, dass die Kinder hier noch mehr auf ihre eigenen Dinge achten und dass die Faulheit nicht mehr so eine riesige Überhand nimmt.
  4. Finance tracking!
    Jaja, ein leidiges Thema – ich beginne wohl jedes Jahr damit und gebe es ca. Mitte März wieder auf. Aber dieses Jahr möchte ich es durchziehen, einfach nur um einen Überblick zu haben und etwaiges Sparpotenzial zu eruieren. Man gibt oft so viel Geld für „Klein Schas“ aus, den man dann nicht mal nutzt, weswegen hier ein Überblick ganz ganz dringend nötig ist.
  5. Weniger Essen wegschmeißen (=achtsamer Umgehen)
    Noch ein Thema dass mich sehr beschäftigt, Essensverschwendung. Wir sind hier leider zeitweise sehr sehr schlimm, allen voran weil ich Dinge im Kühlschrank regelrecht vergesse. Ich werde nun heute über Workflow von allen Dingen die wir wirklich nicht im täglichen Gebrauch haben (also alles außer Milch und Joghurt) die Ablaufdaten eintragen und mich erinnern lassen. Auch will ich mich hier wieder mehr an einen Speiseplan halten. Wir neigen leider dazu dann doch eher zu bestellen oder essen zu gehen (siehe oben) als zu kochen. Dass wäre ja nicht schlimm, wenn dabei nicht kostbare Lebensmittel daran glauben müssen. Diese Verschwendung ist mit dem Schlafproblem wohl mein größtes Issue.
  6. Last but not least – mehr Zeit mit der Familie verbringen! 
    Ich habe vor Weihnachten einen Tag bei meinem Opa verbracht um Fotos zu digitalisieren und in Erinnerungen zu schwelgen und es war einer der tollsten Tage des Jahres. Auch zu Weihnachten war die Zeit mit der Familie so kostbar, weswegen ich wirklich mehr Zeit mit den Verwandten, allen voran den Älteren, verbringen will. Das Leben ist kurz und diese Zeit ist so extrem kostbar!

So, dass waren meine Vorsätze bzw. die Dinge an denen ich arbeiten will – ich hoffe ich schaffe es, ich hoffe auch dass mir diese Liste in Erinnerung bleibt (weswegen ich sie auch ausdrucken werde und an den Kühlschrank hängen, aber nicht hinein, weil da könnte ich sie ja wieder vergessen).

Was sind eure Vorsätze?

Neues Jahr, neues Glück <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.